Suche
Close this search box.
A picture of a hand holding the xpector.
A picture of a hand holding the xpector.

oh hallo

xpector

Der leistungsstarke Dual Kopfhörerverstärker

Perfektes Monitoring für

Künstler und Produzenten

Features

Nur im qube möglich

Verbesserte Konnektivität

- mehr als du erwartest.

Fokus auf die Details.

Tragbar, kompakt und voller Funktionen.

Der qube ist unser ultraportables und beliebtes Gehäuse für hochwertige analoge Audio-Hardware, wo immer du sie benötigst. Unsere Kunden lieben die Vielseitigkeit und die Anschlussmöglichkeiten des qube, also haben wir uns entschieden, eine speziell angepasste Rückplatte für den xpector zu entwerfen.

 

Die Ein- und Ausgänge, die wir für einen dualen Kopfhörerverstärker ohne Kompromisse benötigen, können einfach nicht im Format der 500er-Serie umgesetzt werden. Mit 12 Audioanschlüssen auf der Rückseite erfüllt der xpector alle Anforderungen – vom Heim-Enthusiasten bis hin zu professionellen Studios.

a picture of the back of the xpector with its 12 audio connections and a power input.
a picture of the back of the xpector with its 12 audio connections and a power input.

Anschlüsse satt.

Der xpector hat auf der Rückseite ebenfalls Kopfhörerausgänge für den Engineer und den Artist. Wenn du Lautsprecher oder deine Studiomonitore anschließen möchtest, kannst du die symmetrischen XLR-Ausgänge verwenden, um den xpector als Monitorcontroller zu verwenden und von der hervorragenden Audioqualität und dem beeindruckenden dreidimensionalen Stereobild zu profitieren.

 

Die Direct- und DAW-Eingänge werden mit den entsprechenden Mix-Controllern an der Vorderseite eingestellt, so dass Engineer und Artist ihren Mix an die eigenen Bedürfnisse anpassen können. Aber es wird noch besser. Du kannst mehrere xpector miteinander verbinden, um unabhängige Kopfhörer-Mixe bereitzustellen. Oder du nutzt die Loop-Ausgänge, um das Ausgangssignal eines angeschlossenen Preamps direkt zum Interface weiterzuleiten. So wird latenzfreies Monitoring möglich. Es gibt mehrere Möglichkeiten den xpector zu nutzen – Anwendungsbeispiele findest du weiter unten.

Saubere Stromversorgung.

Alles beginnt mit einer starken Grundlage. Wir haben ein extrem rauscharmes internes Netzteil nur für den xpector entwickelt. Es werden keine Abstriche in der Audioqualität gemacht. Du konzentrierst dich also einfach auf deine Musik, wir kümmern uns um den Rest.

Anwendungsbeispiele

Nur noch ein kleiner Schritt.

A picture of the front of the xpector with all controls

xpector

Willkommen in der Familie.

Analog to go. Everywhere.

Der xpector schließt sich der qube-Serie an. Wo immer du hochwertige analoge Audio-Hardware benötigst, um in deinem Studio oder Zuhause aufzunehmen oder zu mischen – mit dem qube ist dies möglich. Nimm deine elysia Lieblings-Hardware überall hin mit.

Hergestellt in Deutschland.

So entsteht der xpector

Erfahre mehr über unseren In-House Herstellungsprozess.

Nur Technische Details.

Frequenzumfang:

<10 Hz – 400 kHz (-3,0 dB)

Level:

Eingang:

XLR Ausgänge:

 

+22 dBu

+22 dBu

Impedanz:

Eingang:

Ausgang:

 

45 kOhm

0,09 Ohm

Max. Ausgangsleistung:

@22 Ω :

@600 Ω:

 

2 x 150 mW (RMS)

2 x 150 mW (RMS)

Abmessungen  (B x H x T, inkl. Knöpfe):

104 mm x 137 mm x 212 mm

Gewicht:

1,46 kg

Energieverbrauch:

9 Watt

Downloads.

The ultimate monitoring tool.

The key to a perfect recording is monitoring. If artists can’t hear themself, they can’t deliver a great performance. The xpector has a dedicated side for the artist, including two mix controllers for the Direct and the DAW signal.

Just feed a playback signal from the DAW to the xpector and connect an external preamp – the result is a low latency monitoring setup. In addition, a high- and low shelving equalizer adds tone control to the artist’s headphone to get the best possible monitoring signal while recording.

The engineer on the other side, has separate mix controllers and advanced monitoring features with different modes for monitoring so that the signal can be evaluated correctly. The user-friendly and quick access to different modes makes the recording workflow perfect.

Mix to your own taste.

The producer and the artist both have their own dedicated monitor mix and controllers. You can connect up to two stereo inputs to the xpector and mix between both input signals.

The special feature is that there is a separate mix controller for each signal, so that you can very quickly make one of the two signals louder or quieter without changing the volume of the other signal. You want to quickly listen to the direct signal – turn the DAW control all the way to the left. The same goes the other way around.

Set up your personal mix of the two signals and adjust the headphone volume with the level control – that’s it.

Choose your mode.

How does my mix sound on mono speakers? What audio information is available on the sides and do I need to process it further? These are all questions you should ask yourself when mixing. For this reason, we have developed special monitoring functions for the engineer.

With an intuitive rotary switch, you can quickly switch between stereo, mono, side, left and right modes.

These functions are particularly useful for correctly assessing the stereo field and making decisions, but also for assessing compatibility on other end devices such as boomboxes or small mono speakers. This way, your mix will come across exactly as you want it to.

Level up or down?

Do you feel that your interface’s headphone output is too low? The xpector has enough power to drive even the power hungriest headphones.

The independent level controllers for the artist and engineer side are larger to allow you to adjust your volume quick and easy. There are two mute switches for each side right next to the level controllers so that the signal can be muted when necessary.

In addition to the front connectors, the headphone outputs are mirrored on the back, so you don’t have any cables on your table to get in the way during desktop use.

Put it on the speakers!

Yes, the xpector has speaker outputs for powered speakers. One push of the speaker button activates the speakers and mutes the engineer’s headphone. You have all controls of the engineer’s side available such as adjusting your own mix, a big level controller and different monitoring modes. 

But what happens if you frequently switch between headphones and speakers with different volume levels? The xpector also has a solution for this, the Trim controller. It allows you to balance and adjust the volume difference between speakers and headphones. Use the swap switch to determine whether your speakers or your headphones should be the output reference for the trim adjustment.

Sometimes you just have to listen to music on speakers to really enjoy it!

Tune your headphones.

Have you ever had the situation where your mix wasn’t quite finished but the vocal recording was about to start? Do you have two pairs of headphones of the same quality for you and the artist? The built-in equalizer for the artist side of the xpector helps you to balance out these situations.

With the high shelf you can add brilliance and presence to your monitoring signal and the low shelf provides the drummer or bassist with the right amount of punch they need for the perfect recording session.

Of course, you can also turn your personal headphone audio experience into something extraordanary with just two controllers to make listening to music a pleasure again!

Loop in and loop out.

Your interface has a limited number of outputs, but you want to provide your musicians with individual mixes? Do you want to enable true zero-latency monitoring during recording?
With the xpector’s loop outputs you can connect multiple xpectors in series fast and efficiently. This allows each musician to decide for themselves how much signal from Direct or DAW should be present in their personal mix.

For example, in a recording situation you can connect a preamp like the skulpter to the direct signal and let the playback output come from the DAW – all latency-free. The artist can then put together their own mix and you can focus on the actual recording with your individual engineer mix.

The custom qube backplate enables this enhanced connectivity compared to standard 500 Series modules.

Of course, other combinations are also possible, check out our application examples below.

Mixing and Audiophile Listening

Sometimes it’s the simple things in life that can bring you great joy. The xpector can significantly enhance your listening experience, whether you’re in the studio, in a recording session, at a rehearsal or listening to music at home.

Connect the audio output of your interface or converter to the DAW input of the xpector. If you want to improve the signal on your headphones a little more, use the equalizer on the Artist page.

If you want to connect active speakers, use the XLR outputs on the engineer side and enjoy the pure audio signal using the DAW controller.

For example: If you only use the DAW input signal, turn the DAW controller all the way to the right and adjust the volume with the level controller.

Connecting an external Preamp

Latency has become an important issue in the digital world of recording. The xpector solves this problem with its pure analog monitoring.

To give artists the best performance, connect an external preamp such as the skulpter directly to the xpector. Use the direct input labeled L(M) for this. Connect the playback from your DAW to the DAW stereo input.

Now you can set up your personal mixes for the artist and the engineer using the two controllers (Direct and DAW). Adjust the general volume of the headphones with the level controller.

This allows both vocals and instruments to be monitored without latency during recording.

Cascading multiple xpector

Imagine several musicians in a session wanting a slightly different mix. Normally, you would have to provide multiple AUX channels and adjust them individually for each musician.

With the xpector, you can provide a high-quality headphone signal to many musicians at the same time, which everyone can easily adjust in the mix. You can expand the two stereo inputs of the xpector using the loop outputs and provide individual mixes in a session.

For example, you can create a band mix and a vocal mix. Connect the band mix to the DAW input and the vocal mix to the direct input. Now everyone can decide for themselves how much of each mix should be audible in their own headphones. Simple and clever.

Cascading and Direct Monitoring

The next step, once you have connected multiple xpector, is for each musician to individually mix their own instrument or voice into a mix. This is also fast and easy to implement.

We have designed the Direct Input exactly for this application. If you use an external preamp such as the skulpter or connect a DI input, the signal can be mixed into a shared band mix that the musicians share. Most of the time you want to hear your own instrument or voice more clearly, so use the direct controller to adapt the musician’s own signal to their listening habits.

With this application, recording sessions with more than one musician are no longer a problem.

Everything is latency-free for the best performance.

Das Werkzeug für Monitoring.

Der Schlüssel zu einer perfekten Aufnahme ist das Monitoring. Wenn Künstler sich selbst nicht gut hören, können sie keine großartige Performance liefern. Der xpector hat eine eigene Seite für den Artist, einschließlich zwei Mix-Controllern für das Direct- und das DAW-Signal.

Route einfach ein Playback aus der DAW zum xpector und schließe ein externes Signal (z.B. einen Preamp) an – das Ergebnis ist ein Monitoring-Setup ohne Latenz. Darüber hinaus verfügt die Artist Seite über einen High- und Low-Shelf-Equalizer für die Klangregelung des Artist Kopfhörers, um während der Aufnahme das bestmögliche Monitoring-Signal zu erhalten.

Der Engineer auf der anderen Seite verfügt ebenfalls über separate Mix-Controller und erweiterte Monitoring-Funktionen mit verschiedenen Abhörmodi, so dass das Audiosignal korrekt ausgewertet werden kann. Der benutzerfreundliche und schnelle Zugriff auf verschiedene Modi macht den Aufnahme-Workflow perfekt.

Alles nach deinem Geschmack.

Engineer und Artist haben beide ihren eigenen Monitor-Mix und Controller. Du kannst bis zu zwei Stereo-Quellen an den xpector anschließen und zwischen beiden Eingangssignalen mischen.

 

Das Besondere ist, dass es für jedes Signal einen separaten Mix-Controller gibt, so dass du eines der beiden Signale sehr schnell lauter oder leiser machen kannst, ohne die Lautstärke des jeweils anderen Signals zu ändern. Du möchtest schnell in das Direct-Signal hören – drehe den DAW-Controller ganz nach links. Das Gleiche gilt umgekehrt.

 

Passe deinen persönlichen Mix der beiden Signale an und stelle die Lautstärke des Kopfhörers mit dem Level-Regler ein – das war’s.

Wähle deinen Modus.

Wie klingt mein Mix auf Mono-Lautsprechern? Welche Audioinformationen sind an den Seiten verfügbar und muss ich sie weiter bearbeiten? Dies sind alles Fragen, die du dir beim Mixing stellen solltest. Aus diesem Grund haben wir spezielle Monitoring-Funktionen für den Engineer entwickelt.

 

Mit einem intuitiv zu bedienenden Drehschalter kannst du schnell zwischen Stereo-, Mono-, Seiten-, linkem und rechtem Modus wechseln.

 

Diese Funktionen sind besonders nützlich, um das Stereofeld richtig zu bewerten und bewusst Entscheidungen zu treffen, aber auch, um die Kompatibilität auf Endgeräten wie Boomboxen oder kleinen Mono-Lautsprechern zu beurteilen. Auf diese Weise wird dein Mix genau so rüberkommen, wie du es dir wünschst.

Lautstärke hoch oder runter?

Hast du das Problem, dass der Kopfhörerausgang deines Interfaces zu leise ist? Der xpector hat genug Leistung, um selbst die leistungshungrigsten Kopfhörer zu betreiben.

Die unabhängigen Level-Controller für die Artist- und Engineer-Seite sind größer, so dass du deine Lautstärke schnell und einfach einstellen kannst. Es gibt zwei Mute-Schalter direkt neben den Lautstärkereglern, so dass das Signal bei Bedarf einfach stummgeschaltet werden kann.

Zusätzlich zu den vorderen Anschlüssen sind die Kopfhörerausgänge auf der Rückseite gedoppelt, so dass du keine Kabel auf deinem Tisch liegen hast, die dich während der Desktop-Nutzung stören könnten.

Mach mal lauter!

Ja, der xpector hat Lautsprecherausgänge für aktive Lautsprecher. Ein Druck auf die Speaker-Taste aktiviert die Lautsprecher und schaltet den Kopfhörer des Engineer stumm. Alle Funktionen der Engineer-Seite wie z.B. die Anpassung deines eigenen Mixes, einen großen Level-Regler und verschiedene Abhör-Modi stehen dir hier ebenfalls zur Verfügung.

Aber was passiert, wenn du häufig zwischen Kopfhörern und Lautsprechern mit unterschiedlicher Lautstärke wechselst? Der xpector hat auch eine Lösung dafür: den Trim-Controller. Dieser ermöglicht dir, die Lautstärkedifferenz zwischen Lautsprechern und Kopfhörern auszugleichen und anzupassen. Verwende den Swap-Schalter, um festzulegen, ob die Lautsprecher oder die Kopfhörer die Ausgangsreferenz für die Trimmeinstellung sein sollen.

Manchmal muss man Musik auf Lautsprechern hören, um sie wirklich zu genießen!

Stimme deine Kopfhörer.

Kennst du die Situation, in der dein Mix noch nicht ganz fertig ist, aber die Vocal Aufnahme vor der Tür steht? Hast du keine zwei gleichwertigen Kopfhörer für dich und den Künstler? Der eingebaute Equalizer für die Artist-Seite des xpector hilft dabei, diese Situationen zu meistern.

 

Mit dem High-Shelf  kannst du deinem Monitoring Signal Brillanz und Präsenz verleihen und das Low-Shelf lässt den Schlagzeuger oder Bassisten den Punch fühlen, der für die perfekte Session benötigt wird.

 

Natürlich kannst du auch dein persönliches Kopfhörer-Audioerlebnis mit nur zwei EQ-Controllern in etwas Außergewöhnliches verwandeln, um Musikhören wieder zu einem Vergnügen zu machen!

Loop rein und wieder raus.

Dein Interface hat eine begrenzte Anzahl von Ausgängen, aber du möchtest deinen Musikern individuelle Mixe zur Verfügung stellen? Benötigst du analoges und latenzfreies Monitoring während der Aufnahme haben?

 

Mit den Loop-Ausgängen des xpector kannst du mehrere xpector schnell und einfach in Reihe schalten. Dies ermöglicht es jedem Musiker, selbst zu entscheiden, wie viel Signal von Direct oder DAW in seinem persönlichen Mix vorhanden sein sollte.

Zum Beispiel kannst du in einer Aufnahmesituation einen Preamp wie den skulpter an das Direct Eingang anschließen und das Playback von der DAW kommen lassen – alles latenzfrei. Der Künstler kann dann seinen eigenen Mix zusammenstellen und du kannst dich mit deinem individuellen Engineer-Mix auf die eigentliche Aufnahme konzentrieren.

Die angepasste qube-Rückplatte ermöglicht uns überhaupt erst diese Konnektivität im Vergleich zu Standardmodulen der 500er-Serie.

 

Natürlich sind auch weitere Kombinationen möglich, schaue dir gerne unsere Anwendungsbeispiele weiter unten an.

Mixing und audiophiles Hören

Manchmal sind es die einfachen Dinge im Leben, die einem große Freude bereiten können. Der xpector kann dein Hörerlebnis erheblich verbessern, egal ob im Studio, in einer Aufnahme-Session, bei der Probe oder einfach zu Hause beim Musikhören.

Verbinde den Audioausgang deines Interfaces oder Wandlers mit dem DAW-Eingang des xpector. Kleiner Tipp: Wenn du das Signal auf deinem Kopfhörer verbessern möchtest, verwende den Equalizer auf der Artist-Seite.

Wenn du aktive Lautsprecher anschließen möchtest, verwende die XLR-Ausgänge auf der Engineer-Seite, passe die Eingangs-Lautstärke mit dem DAW-Controller an und genießen das pure Audiosignal.   Beispiel: Wenn du nur das DAW-Eingangssignal nutzt, drehe den DAW-Controller ganz nach rechts und stelle die Lautstärke mit dem Level-Regler ein.

Anschluss eines externen Preamps

Latenz ist zu einem wichtigen Thema in der Welt des digitalen Recordings geworden. Der xpector löst dieses Problem durch rein analoges Monitoring.

 

Um Künstlern die beste Performance zu bieten, verbinde einen externen Preamp wie den skulpter direkt mit dem xpector. Verwende dafür den Direct Eingang mit der Bezeichnung L(M). Route das Playback-Signal der DAW zum DAW-Stereoeingang und los geht’s.

 

Jetzt kannst du individuelle Mixe für den Artist und Engineer mit den beiden Controllern (Direct und DAW) einrichten. Stelle die allgemeine Lautstärke der Kopfhörer mit dem Level-Regler ein.

 

Dadurch können sowohl Gesang als auch Instrumente während der Aufnahme latenzfrei abgehört werden.

Kaskadierung mehrerer xpector

Stelle dir mehrere Musiker in einer Session vor, die sich jeweils einen etwas anderen Mix wünschen. Normalerweise müsstest du mehrere AUX-Kanäle bereitstellen und diese für jeden Musiker individuell anpassen.

 

Mit dem xpector kannst du vielen Musikern gleichzeitig ein hochwertiges Kopfhörersignal zur Verfügung stellen, welches jeder im Mix-Verhältnis bequem anpassen kann. Du kannst die beiden Stereo-Eingänge des xpector mit den Loop-Ausgängen erweitern und mehrere individuelle Mixe in einer Session bereitstellen.

 

Zum Beispiel kannst du einen Band-Mix und einen Vocal-Mix erstellen. Route den Band-Mix zum DAW-Eingang und den Vocal-Mix zum Direct-Eingang. Jetzt kann jeder selbst entscheiden, wie viel von jedem Mix im eigenen Kopfhörer hörbar sein soll. Einfach und clever.

Kaskadierung und Direktes Monitoring

Der nächste Schritt, sobald du mehrere xpector verbunden hast, besteht darin, dass jeder Musiker individuell sein eigenes Instrument oder seine eigene Stimme zu seinem Mix hinzu mischen kann. Dies ist auch schnell und einfach zu implementieren.

Wir haben den Direct Input genau für diese Anwendung entwickelt. Wenn du einen externen Preamp wie den skulpter verwendest oder eine DI-Box anschließt, kann das Signal zu einem gemeinsamen Bandmix gemischt werden, den die Musiker teilen. Meistens möchten Musiker das eigene Instrument oder die eigene Stimme klarer hören. In diesem Fall ermöglicht der Direct-Controller, das jeweils eigene Signal an die Hörgewohnheiten des Musikers anzupassen.

Mit dieser Anwendung sind Aufnahme-Sessions mit mehr als einem Musiker kein Problem mehr.

Natürlich alles ohne Latenz für die beste Performance.