100% diskrete Class-A Technologie
Als echte elysia-Spezialität ist der museq vollständig diskret aufgebaut und verwendet keine integrierten Schaltungen.

Mehr dazu

Mehr dazu

Um die Vorteile diskreter Schaltungen zu verstehen, bietet sich ein auf den ersten Blick etwas merkwürdiger Vergleich an: Audiotechnik vs. Kochen! Wer beim Kochen ausschließlich auf Fertiggerichte setzt, muss sich mit dem zufrieden geben, was aus der Packung kommt. Ein kreativer Koch setzt jedoch auf eigene Rezepte und ausgesuchte Zutaten.

Integrierte Schaltungen (ICs) verhalten sich in dieser Hinsicht wie Tütensuppen: Sie sind billig, massenkompatibel und haben einfach keinen Platz in der Haute Cuisine. Wer ein analoges Audiogerät zu 100% nach eigenen Ansprüchen und Ideen ohne Kompromisse bei der Qualität entwickeln möchte, kommt um ein diskretes Design nicht herum.

Im museq wurde diese Philosophie konsequent umgesetzt, denn nicht nur die Filter- und Verstärkerschaltungen, sondern auch das komplette Netzteil wurden individuell für dieses Gerät entwickelt und vollständig mit diskreten Bauteilen aufgebaut. Ein völlig eigenständiges Rezept!

Darüber hinaus läuft unser musikalischer Equalizer im permanenten Class-A Modus. Dabei sind alle Endtransistoren immer im leitenden Zustand, wodurch Übernahmeverzerrungen erst gar nicht entstehen können und eine klanglich hervorragende Basis geschaffen wird: Der Grundsound ist immer weit, offen und druckvoll.

Aktive Bandpässe mit FETs
Die Filterstufen sind komplett aktiv und äußerst puristisch ohne Koppelkondensatoren aufgebaut – die Voraussetzung für einen wirklich musikalischen EQ.

Mehr dazu

Mehr dazu

Alle Filter im museq sind aktiv aufgebaut; es kommen keine Spulen zur Anwendung. Die Besonderheit liegt im Aufbau der Bandpässe: Im Wesentlichen bestehen diese aus nur sechs Transistoren, zwei Kondensatoren und dem Widerstand, der die Frequenz bestimmt.

Durch diesen Aufbau wird ein Bandpass realisiert, der ohne Rückkopplung arbeitet und daher sehr musikalisch klingt. Gerade bei Filtern macht sich dieser einfache und kompakte Aufbau äußerst positiv bemerkbar.

Resonanzfähige Hoch- und Tiefpass-Filter
Die äußeren Shelving-Filter können in Hoch- und Tiefpass-Filter umgeschaltet werden, die als besondere Spezialität über eine zusätzliche Resonanzspitze verfügen.

Mehr dazu

Mehr dazu

Die äußeren Bänder des museqs zeichnen sich durch ein hohes Maß an Flexibilität aus. In ihrem Standard-Modus agieren sie als hervorragend klingende Low- und High-Shelf-Filter, mit denen sich das Fundament und die Luftigkeit eines Signals schnell und effizient beeinflussen lassen.

Als besonderes Feature können diese beiden Bänder einzeln in Hoch- und Tiefpass-Filter mit 12 dB pro Oktave und einer zusätzlichen Resonanzspitze auf der eingestellten Frequenz umgeschaltet werden.

Gerade im Bassbereich bietet ein Hochpass mit Resonanz die optimale Möglichkeit, einen sauberen und druckvollen Klang zu erzielen. Mit der Resonanz lassen sich aber auch Bassfrequenzen verlängern, da das Resonanz-Filter ein längeres Nachschwingen erzeugt.

In den hohen Frequenzen kann das Resonanz-Filter einen Akzent auf einen bestimmten Bereich setzen, ohne dabei das komplette HF-Spektrum zu stark in den Vordergrund zu stellen oder ein zu spitzes Klangbild zu produzieren.

Paralleles Filter-Design
Ein spezieller Schaltungskniff sorgt dafür, dass die mittleren und hohen Frequenzen beim Hoch- und Tiefpass-Filter völlig unangetastet bleiben.

Mehr dazu

Mehr dazu

Eine weitere Spezialität findet sich in der Ausführung der Hoch- und Tiefpass-Filter: Eigentlich ist der Hochpass mit Resonanz ein Tiefpass mit Resonanz, der phasengedreht dem Originalsignal zugemischt wird.

Das hat den großen Vorteil, dass die mittleren und hohen Frequenzen vom Filter unberührt und daher klanglich neutral bleiben. Somit wird wirklich nur der Bassbereich beeinflusst und das Gesamtsignal bleibt offen und transparent.

Warm-Modus
Durch eine Veränderung von Frequenzgang, Harmonischen und Zeitempfinden stellt der museq einen schaltbaren alternativen Klangcharakter zur Verfügung.

Mehr dazu

Mehr dazu

Hinter dieser Funktion verbirgt sich ein sogenannter Slewrate-Limiter, der die Anstiegsgeschwindigkeit der Ausgangsstufen verlangsamt. Hiermit werden Frequenzgang, Harmonische und das Zeitempfinden gleichzeitig beeinflusst. 

Sehr schnelle Transienten werden etwas verlangsamt und das gesamte Klangbild wirkt etwas runder und stärker zusammengefügt. Da die Funktion in der Ausgangsstufe eingreift, wirkt sich dieser Effekt auf alle mit dem EQ gemachten Einstellungen aus.

Auf diese Weise stellt der museq zwei verschiedene Klangcharakter auf Knopfdruck zur Verfügung: die kraftvolle Klarheit der diskreten Class-A Schaltung und die sattere Fülle des Warm-Modus.

Pure Transparency Audiopfad
Puristisch aufgebaute Filterstufen ohne jegliche Koppelkondensatoren und stromgegen-gekoppelte Verstärker stehen für eine hervorragende Klangqualität.

Mehr dazu

Mehr dazu

Alle Stufen im museq sind mit stromgegengekoppelten Verstärkern aufgebaut, die auf bestes Impulsverhalten optimiert wurden. Daher kommen die Verstärkerstufen komplett ohne zusätzliche Kapazitäten aus.

Diese kommen sonst häufig zur Unterbindung von Schwingneigungen zum Einsatz, was allerdings eine ungewollte Veränderung des Frequenzgangs mit sich bringt. Durch den konsequenten Verzicht auf solche Kondensatoren klingen die Verstärker sehr natürlich, offen, dynamisch und transparent.

Cut/Boost-Modus
Durch die Boost/Cut-Umschaltung kann mit den 23fach gerasterten Potentiometern eine doppelt so hohe Anzahl an Werten eingestellt werden als in der üblichen -/0/+ Anordnung.

Mehr dazu

Mehr dazu

Beim museq wird über einen Schalter bestimmt, ob das jeweilige Band verstärkt oder abgesenkt werden soll. Der Vorteil: der gesamte Regelweg wird für die gewünschte Aktion ausgenutzt und die Auflösung der gerasterten Potentiometer ist somit doppelt so hoch.

Eine weitere Besonderheit ist, dass an den Filtern permanent ein Signal anliegt. Dieser Umstand sorgt für einen hervorragenden Signal-Rauschabstand und produziert gleichzeitig ein angenehmes Maß an Harmonischen.

Erst durch den Gain-Regler wird das jeweilige Frequenzband aktiv. Steht der Gain-Regler auf null, so findet absolut keine Beeinflussung des Signals statt – das Band ist somit quasi abgeschaltet.

Schaltbare Filtergüte
Die Filtergüte kann zwischen einem weiten und einem engen Q-Faktor umgeschaltet werden, der von der Einstellung des Gain-Reglers unabhängig bleibt.

Mehr dazu

Mehr dazu

Bei den drei parametrischen Bändern ist die Filtergüte in zwei Stufen schaltbar: breit (Q 0,5) und schmal (Q 1,3). Dabei ändert sich die maximale Amplitude nicht. Die Filter sind nach dem Constant-Q Prinzip aufgebaut, wodurch die Filtergüte unabhängig von der Einstellung des Gain-Reglers immer konstant bleibt.

Gerasterte und gematchte Potentiometer
Sämtliche Potentiometer verfügen über 23 Rasterstufen und werden mit einer extra dafür geschriebenen Software-Routine zu Stereopaaren gematcht.

Mehr dazu

Mehr dazu

Im museq kommen für alle Parameter gerasterte Leitplastik-Potentiometer zum Einsatz. Durch die 23 Rasterstufen ist der Recall einmal gemachter Einstellungen denkbar einfach, was nicht nur im Mastering ein großer Vorteil sein kann.

Um die Abweichungen so gering wie möglich zu halten, werden alle Potentiometer vor dem Einbau durchgemessen und anschließend mit einer eigens von uns dafür geschriebenen Software zu Paaren zusammengestellt. So wird gewährleistet, dass sich linker und rechter Kanal wirklich gleich verhalten.

Technische Daten
Wenn dich die typischen Messwerte und technischen Daten des museqs interessieren, bist du hier genau richtig.

Mehr dazu

Mehr dazu

Frequenzumfang:                 <10 Hz - >200 kHz (-0,2 dB)
Low Band (Shelf Filter):
Low Band (Cut Filter)
9 - 200 Hz (+/-15 dB)
9 - 200 Hz
Bottom Band (Peak Filter):
Filtergüte (Q)
18 - 400 Hz (+/-15 dB)
1,3 (weit) und 0,5 (eng)
Middle Band (Peak Filter):
Filtergüte (Q)
150 Hz - 3.5 kHz (+/-15 dB)
1,3 (weit) und 0,5 (eng)
Top Band (Peak Filter):
Filtergüte (Q)
700 Hz - 16 kHz (+/-15 dB)
1,3 (weit) und 0,5 (eng)
High Band (Shelf Filter):
High Band (Cut Filter)
1,8 - 35 kHz (+/-15 dB)
1,8 - 35 kHz
THD+N:
@ 0 dBu, 20 Hz - 22 kHz
@ +10 dBu, 20 Hz - 22 kHz

0,0037 %
0,0038 %
Rauschen:
20 Hz - 20 kHz (A-bewertet)

-91,6 dBu
Dynamikumfang:
20 Hz - 22 kHz

119 dB
Maximaler Pegel:
Eingang
Ausgang

+27 dBu
+27 dBu
Impedanz:
Eingang
Ausgang

10 kOhm
68 Ohm