2014
Musikmesse Frankfurt
Horse Bar, zweiter Teil
Audio Days Paris
Vive la France
2013
AES New York
Zurück in NYC
NAMM Moskau
Richtung Osten!
Audio Days Paris
Encore une fois
Musikmesse Frankfurt
Lucky Number Sevin ;-)
2012
NAMM Anaheim
Zu Besuch bei Mickey
Musikmesse Frankfurt
Alte Freunde, neue Freunde.
Audio Days Paris
Meet the makers

2011

Fünfter Geburtstag
Es darf gefeiert werden
Musikmesse Frankfurt
Weniger Trouble, mehr Spaß.
Einhorn oder Zeitreise?
Das Joel Hamilton Interview
AES New York
Willkommen zurück.

2010
Fragen über Fragen : )~
Das pan60 Interview
Musikmesse Frankfurt
Schon fünf?
Vorwärts oder rückwärts
Kompressor-Topologisches...
AES San Francisco
Ghandi & die Giants

2009
Musikmesse Frankfurt
Familientreffen
High-End Gear Hamburg
Klein aber fein
AES New York
Jazz, Viren & Liberty

2008
Musikmesse Frankfurt
Eins, zwei, drei...
Demotour London
London calling elysia!
AES San Francisco
Californiaaaaaaaaaa!!!

2007
Direct Metal Mastering
Zu Besuch bei Stockfisch-Records
Musikmesse Frankfurt
Zweite Runde, doppelt gut
AES Vienna
Gebrüder Kompressor versus Kaiserschmarrn
Chemical Brothers
The brothers gonna work it out!
AES New York
Wir lieben New York!
High-End Gear Köln
Treffen der Pro Audio Freaks

2006
Wie alles begann
Der alpha compressor und wie er...
Musikmesse Frankfurt
Premiere in Frankfurt am Main
AES Paris
Baguette und Class-A
Emergency Compressor
Erste Hilfe für Dynamik-Unfälle
AES San Francisco
Über den großen Teich

Direct Metal Mastering

Zu Besuch bei Stockfisch-Records 

Das versprach, ein spannender Termin zu werden: Vom 12. auf den 13. Januar 2007 waren wir bei Günter Paulers Stockfisch-Records eingeladen, um bei der Live-Aufnahme des Bass Face Swing Trios im Direktschnitt-Verfahren mitzuwirken. Für die Summe wurde noch ein äußerst hochwertiger Kompressor benötigt…

Tonstudio, Label und Direct Metal Mastering unter einem Dach – so etwas findet man nicht alle Tage! Bei Pauler Acoustics ist diese einmalige Kombination allerdings schon lange ein Erfolgsrezept. Das Bild zeigt den Schneidekopf der beeindruckenden Neumann DMM-Anlage. Ein technisches Wunderwerk in Sachen mechanischer Präzision…

Hier sehen wir die Toningenieure bei der Arbeit: Hans-Jörg Maucksch (l), Christian Struck (m) und Günter Pauler (r). Während die Mischung über hochwertige Sonosax Pulte läuft, komprimiert der alpha compressor die beim Direktschnitt äußerst kritische Signalsumme.

Dass bei dieser Aufnahme absolut keine Kompromisse gemacht wurden, zeigt auch die aufwändige Mikrofonierung des exzellenten Fazioli Flügels mit drei eigens für Günter Paulers hohe akustische Ansprüche gebauten Sonderanfertigungen.

Unter solchen Bedingungen macht die Arbeit Spaß; daran ließ bereits die Aufwärmphase des Pianisten Thilo Wagner nicht den geringsten Zweifel. Thilos Spielkunst versetzte sämtliche Beteiligten schon vor dem eigentlichen Start in aufgeregte Vorfreude.

Direkt im Anschluss sehen wir Schlagzeuger Florian Hermann, wie er sich im Aufnahmeraum Nummer 2 schon mal auf Recording-Temperatur bringt und dabei ganz nebenbei die versammelte Mannschaft mit seinen Grooves ansteckt.

Fehlt schließlich nur noch Jean-Philippe Wadle, seines Zeichens Bassist und damit für die tieftönende Komplettierung des Trios zuständig. Während er und Florian bei der Liveaufnahme Augenkontakt halten können, sitzt Thilo im nächsten Raum und muss sich auf seine Kopfhörer verlassen – klarer Fall für ein gut eingespieltes Team…

Hans-Jörg Maucksch beim Checken der Pegel. Eine enorm wichtige Aufgabe bei einem DMM Direktschnitt, denn der empfindliche Schneidekopf darf keinesfalls durch zu hohe Peaks oder Dauerpegel überlastet werden.

Christian Struck übernimmt die Mischung der Einzelsignale zu einem harmonischen Ganzen. Hierbei darf auf keinen Fall ein Fehler passieren, denn anders als bei den üblichen Verfahren sind beim Direktschnitt keine nachträglichen Korrekturen möglich.

Nachdem sämtliche Einstellungen vorgenommen worden sind, wird es richtig spannend. Die Aufnahme läuft, und das Ergebnis wird direkt in den Kupferrohling geschrieben. Musiker und Tontechniker müssen also pro Seite ca. 20 Minuten am Stück ohne jeden Schnitzer bleiben…

Geschafft! Hendrik Pauler präsentiert das perfekte Ergebnis des ersten Durchgangs. Aus Sicherheitsgründen werden beide Seiten später noch ein zweites Mal aufgenommen, wobei die Band durch viele Variationen der diversen Themen begeistert und die Auswahl einer der beiden Aufnahmen nicht gerade erleichtert.

Schließlich sind sämtliche Tracks im Kupfer und das komplette Team trifft sich zum wohlverdienten Feierabend-Ausklang. Günter und Ruben rekapitulieren die Ereignisse der vergangenen zwei Tage und lassen sich ein gepflegtes Kellerbier schmecken.